September 8

Nach fast genau 24 Std. sind wir am Samstag, um 16:00 Uhr Ortszeit, in Hong Kong angekommen. Kaum hatten sich die automatischen Türen des Flughafens geöffnet, schlug uns eine unglaubliche Hitze entgegen. Genaugenommen waren es “nur” 35° Celsius, aber die Luftfeuchtigkeit von ungefähren 90 % machten es fast noch unerträglicher.

Nach ca. 1 Std. im klimatisierten Bus waren wir dann im Stadtteil Kowloon angekommen. Sollten wir Hong Kong nun mit ein paar Wörtern beschreiben, würden es ungefähr diese sein: Riesig, chaotisch, dreckig, laut und vollgestopft mit Taxen, Bussen, Autos und Millionen von Menschen, um genau zu sein 7 Millionen Einwohner, zu denen noch 100-tausende Besucher kommen.

Zum Glück war unser gebuchtes Hostel nur wenige Meter von der Bushaltestelle entfernt, an der wir vom Flughafen angekommen waren. Ein Glück, ansonsten hätten wir uns wahrscheinlich hoffnungslos verlaufen. Im 3. Stock angekommen, fragten wir uns, ob wir richtig seien. Wir traten vom Fahrstuhl auf einen fießgekachelten Flur, auf dem es nach Schlachterei roch und eher so aussah, als ob wir in einem Viertel angekommen seien, in dem sich Ausländer besser nicht aufhalten sollten. Dennoch, auf dem Zettel der Rezeptionistin stand groß mein Name und wir wurden auch gleich in unser Zimmer geführt. Kammer wäre die bessere Bezeichnung gewesen, denn wie sich herausstellte, bestand das Zimmer aus 2 2-stöckigen Betten, die, wie auch immer, auf ungefähren 5 m² Platz fanden. Das Badezimmer war eine 1 m² große Klo/Dusche Kombinations-Niche, die mit einer schäbigen Schiebetür vom Rest des Zimmers abgetrennt war. Das Zimmer teilten wir uns mit einem Chilenen und einem Niederländer, die beide behaupteten, auf ihrer Reise, in keinem schlechteren Hostel gewesen zu sein.

Als wir später von der Promenade von Kowloon zurück kamen, und eine ungelaubliche Sicht auf die Skyline von Hong Kong Island hatten, konnten wir dennoch auf den steinharten Styropormatratzen einschlafen. Für ca. 2 Stunden, dann waren wir zwei wieder hellwach aufgrund des Jetlags und unserem total anderem Schlafrythmus. Ein weiteres Problem war, dass die Klimaanlage nur zusammen mit dem Licht funktionierte. Also mussten wir mit Licht an schlafen, denn sobald die Klimaanlage nicht lief, waren wir innerhalb von wenigen Minuten klitschnass geschwitzt. Zum Glück hatten wir nur eine Nacht gebucht.

Die nächsten zwei Nächte waren wir bei einem Couchsurfer namens Michael untergebracht. Bis dahin hätten wir uns nicht denken können, dass wir die nächsten 2 Nächte im 51. Stockwerk des Waterfront-Komplexes schlafen würden, in einer Wohnung die 2,3 millionen €uro kostet. Inkl. 3 Badezimmern, Balkon und funktionierender Klimaanlage.

Nach ein oder drei Bier, ein paar Whiskeys und einem Pokerspiel ging ich Anna hinterher ins Bett. Das war um 2:00 Uhr. Um 4:00 Uhr lagen wir wieder hellwach und die Klimaanlage lief nicht mehr. Gefühlten 1000 gedrückten Knöpfen und 10 Minuten später, klingelte es plötzlich an der Tür. Was ich nicht bemerkt hatte, zwischen einem der vielen Knöpfe, die ich gedrückt hatte, um die Klimaanlage wieder in Gang zu bekommen, hatte ich wohl ausversehen den Alarmknopf gedrückt, denn vor der Tür standen zwei bewaffnete Männer vom Security Dienst des Gebäudes. Ansonsten passierte nicht mehr so viel.

Den letzten vollen Tag verbrachten wir mit einer Tour nach Hong Kong Island und einem Besuch auf die Spitze vom Victoria’s Peak, dem Berg von dem man eine grandiose Aussicht über große Teile der Stadt hatte. Völlig erschöpft gingen wir früh ins Bett und konnten ohne Störungen endlich mal durchschlafen.

Am Dienstag ging es dann ohne weitere Ereignisse nach Kathmandu, auf das Dach der Welt.

_______________________________________________________________________

After 24 hrs. of traveling we arrived  at Hong Kong Airport at 4:00 pm local time. In the same moment the automatically doors from the airport building opened, a heavy heat slapped toward us. Approx 35 degrees celcius and a humidity of 95%. We could barely hold it out. Luckily the most places in the city were air conditioned.

If we had to depic Hong Kong with some words, it actually would be these ones: messy, dirty, hectic, enormous and chock full of cabs, busses and millions of people. Probably 7 million people and 100-thousands of visitors.

Our booked hostel was situated in Kowloon downtown in the heart of Hong Kong. Fortunately the bus stop was only a few meters from the hostel entry away. Otherwise we had get lost at once. Our hostel was located at the 3rd floor but even though we got of at the right floor we thought we were wrong. The story looked like a slaughter house in some way and it smelled also like this. But the woman at the reception pointed at some names on a very long list and well, I found my name on it. Our room was a 5 squaremeters chamber with two 2 storied beds in it. It was warmer in the romm than outside. Unfortunately the air condition only worked when the light was powered. So we had to decide if we wanted to sleep with light and air condition enabled or in darkness with a temperature in the room you couldn’t endure. We were sharing the room with one guy coming from Chile and one from the Netherlands. Both said that it was the worst hostel they have seen on their whole journeys. Happily we only should stay one night before meeting a couchsurfer in Hong Kong.

Next day so, we met Micheal who hosted us for 2 night at his home. We had a whole flat for us because his father owned two flats beside of each other and our one should be selled in the next weeks. What we didn’t know was that the flat was situated in the 51 st floor of the “Waterfront Complex” and that the flat should be selled for 2,3 million euros. The flat came incl. 3 bathrooms, a balcony with a stunning view over Hong Kong and ultimately a working air condition. But, we were dogged by bad luck and the air condition had disabled itself in the middle of the night and in addition to our completely wrong sleeping rythm the temperature had increased to over 30 degrees. After i pushed thousands of buttons suddenly the door bell rand. As I opened two armed security guards stood in front of me. Between the big amount of buttons I had pushed, I accidentaly had pushed the alarm button. Well,  the air condition still wasn’t working so we only had the chance to snooze the last hours of the night.

The next day we visited Victoria’s Peak on Hong Kong Island. To reach the top of the peak we had to cross the Hong Kong by ferry and got upside with the peak tram. It was an exhausting day tour but we got rewarded with a amazing view over big parts of Hong Kong and of course the fantastic skyline of the city. By 23 pm we got back to Michaels flat and after some beers, whiskeys and a short game of Texas Holdin’ Anna and me fell asleep immediately. This night with working air condition.  

On Tuesday we had to leave Hong Kong again. We said goodbye to Michael and the beautiful flat. The days in Hong Kong were very exciting and different from what we knew from Germany, but they were also hard and exhausting. Without problems we took off Hong Kong headed for the top of the world, Nepal.